lti hotels

Wir sind
für Sie da
Mail Button Telefon Button lti  hotels auf Facebook

DER-Tourisitk

lti hotels auf Madeira

Mitten im Atlantischen Ozean befindet sich die Blumeninsel Madeira. Mit einer Länge von 57 Kilometern und einer Breite von 22 Kilometern umfasst Madeira eine Fläche von 741 Quadratkilometern. Die Insel liegt etwa 500 Kilometer von der afrikanischen Küste und 1.000 Kilometer vom portugiesischen Festland entfernt. Madeira bildet zusammen mit der kleineren Insel Porto Santo und zwei unbewohnten Inselgruppen, den Ilhas Desertas und den Ilhas Selvagens, die Inselgruppe Madeira. Der höchste Berg ist der Pico Ruivo mit 1.862 Metern. Dieser bildet zusammen mit dem Pico Arieiro, dem Pico das Torres und dem Pico Grande das Hochgebirge der Insel.

 

Es gibt viele Geschichten und Erzählungen um die Entdeckung des Madeira-Archipels. Sicher scheint, dass die Insel im Jahre 1419 von den Portugiesen entdeckt wurde. Die Insel wurde als idealer Ausgangspunkt für Entdeckungsfahrten nach Afrika genutzt. Kurzzeitig wurde Madeira durch den Zuckerrohranbau weltberühmt, jedoch geriet die Insel nach der Entdeckung Brasiliens fast in Vergessenheit. Sie wurde lediglich zum Spielball zwischen Spanien und England. Wegen der spektakulären Landschaft und des milden Klimas verliebten sich besonders die Engländer in diese herrliche Insel. Zahlreiche Schriftsteller, Dichter, Geschäftsleute und Politiker verbrachten die Wintermonate hier, so auch Winston Churchill. Den sogenannten Madeira-Wein machte die Familie Blandy, die noch heute zur Insel-Aristokratie gehört, weltberühmt. Die Engländer brachten auch den feinen englischen Tee mit auf die Insel. Neben den Engländern fand sich hier auch weiterer europäischer Adel ein, wie Kaiserin "Sissi" oder Kaiser Karl I. von Österreich, der in der Kirche von Monte beigesetzt wurde.

Besonders reizvoll sind die landschaftlichen Schönheiten Madeiras. Hier findet man ein abwechslungsreiches Landschaftsbild. Neben verwunschenen Lorbeerwäldern, Moosen und Farnen gibt es steile Klippen, wie zum Beispiel das Cabo Girão, exotische Bäume und Pflanzen, die in allen Regenbogenfarben leuchten, und purpurfarbene Sonnenuntergänge. Im Jahre 1999 wurde der Lorbeerwald "Laurisilva" von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt.

Obwohl Madeira keine "Strandinsel" ist, muss man auf das Schwimmen keinesfalls verzichten. Es gibt sehr viele natürliche Meerschwimmbäder, in denen man sich vom Alltagsstress erholen kann.

Neben sehr gastfreundlichen Einwohnern bietet Madeira auch viele Leckerbissen. Den kulinarisch anspruchsvollen Besucher erwartet eine Vielfalt an Köstlichkeiten. Die Säulen der Inselküche bilden der traditionelle Espada-Fisch, die aromatischen Rindfleischspieße (Espetadas) und die fantasievollen Süßspeisen.

Sehenswertes

 


Kirche Igreja de Nossa Senhora in Monte

Oberhalb des Hauptplatzes Largo da Fonte befindet sich auf einem Hügel die Wallfahrtskirche Nossa Senhora do Monte. Das eindrucksvollste Merkmal dieser Kirche ist Treppe mit über 75 Stufen. Nicht die Reichtümer, sondern die eigenwillige Architektur, die Gemälde und die Ausstattung machen die Kirche sehenswert. Außerdem befindet sich hier die Grabstätte des Kaisers Karl I. von Österreich, der einst auf Madeira im Exil lebte.

Botanischer Garten von Funchal

Der Botanische Garten bietet dem Besucher einen einmaligen Anblick. Mehr als 2.000 verschiedene tropische und subtropische Pflanzenarten aus aller Welt sind hier zuhause. Jede Pflanzenart ist mit einem erklärenden Schild versehen. Insgesamt gibt es in dem Park fünf verschiedene Bereiche, man kann sich die einheimischen Pflanzen, den Baumgarten, die Anbaupflanzen, den "Loiro Park" (Papageienpark) mit vielen Vogelarten und die Sukkulenten (Wasser speichernde Pflanzen) anschauen. Gleichsam ist der Botanische Garten von Funchal ein erholsamer und informativer Ort.

Capela dos Reis Magos

Die Dreikönigskapelle befindet sich im Ortsteil Lombo dos Reis von Calheta. Sie ist eines der am besten erhaltenen Bauwerke aus manuelinischer Zeit. Die Kapelle glänzt hauptsächlich durch ihre lange Geschichte. Nur ein kleiner Glockenturm, das Kreuz des Christusritterordens sowie das Familienwappen des Erbauers verzieren die Fassade. Im Innenraum kann man sich Holzschnitzereien mit dem Motiv der Heiligen Drei Könige anschauen.

Jardim Monte Palace in Monte

Der Jardim Monte Palace ist heute in Privatbesitz und eher mit einem Freilichtmuseum zu vergleichen. Der Park beherbergt zahlreiche Statuen wie Engel und Buddhas. Außerdem gedeihen hier Pflanzen und Blüten aus aller Welt. Inmitten des Parks befinden sich auch Teiche mit Koi-Karpfen. Besonders sehenswert sind der orientalische Garten und die wertvollen Kachelmalereien aus dem 16. und 17. Jahrhundert.

Die Inselhauptstadt Funchal ist das kulturelle Zentrum der Insel. Wie ein Amphitheater ragen die umliegenden Berghänge um die Metropole. Das typisch schmale und steile Gassengewirr lädt zu einem Stadtrundgang ein. Besonders sehenswert ist der historische Stadtkern mit der wunderschönen Kathedrale Sé. Des Weiteren lohnt es sich, das alte, wunderbar herausgeputzte Fischerviertel zu besuchen; hier laden zahlreiche Restaurants und Bars zum Genießen ein.

Etwa neun Kilometer westlich von Funchal liegt das Fischerdorf Câmara de Lobos . Der Ort entstand zwischen zwei Felsklippen und ist heute der zweitgrößte Ort der Insel. Sein Felskap Cabo Girão hat bereits den ersten Portugiesen auf Madeira Schutz geboten. Im Ortszentrum befinden sich etliche Restaurants und Bars, die landestypische Köstlichkeiten anbieten. Rings um den Hafen befinden sich die Werften und im Hafenbecken liegen die zahlreichen Fischerboote.

Der ursprüngliche Ort Caniço liegt nur etwa zehn Kilometer von Funchal entfernt. Caniço ist in eine wunderschöne Landschaft eingebettet, die die malerische Kleinstadtidylle unterstreicht. Gerade durch die verwinkelten Gässchen, die landestypischen Bars, Restaurants und Geschäfte präsentiert der bezaubernde Ort Madeira von seiner ursprünglichen Seite. Der einstige Stadtkern befindet sich rund um die Pfarrkirche aus dem 18. Jahrhundert. Besonders beliebt sind die knapp drei Kilometer entfernten Ortsteile Caniço de Baixo und Garajau. Hier hat man die Gelegenheit, beim Tauchen und Baden zu entspannen.

Der idyllische Ort Calheta liegt entlang eines Flusstals und zieht sich von der Küste aus steil in die Höhe. Der Ort ist hervorragend für die Besucher geeignet, die die ländliche Ruhe suchen. Die überwiegend unberührte Landschaft lädt zu ausgiebigen Wanderungen ein. Im Jahre 2004 wurde ein künstlicher Strandbereich mit einem modernen Yachthafen angelegt, dieser erstreckt sich entlang der Uferpromenade.

Auf dem Weg nach Osten befindet sich der Ort Machino . Die Stadt liegt in dem breiten und fruchtbaren Tal des Machio-Flusses und wurde von diesem in zwei Hälften gespalten. Besonders sehenswert ist hier die älteste gotische Kirche Madeiras. Bei einem Besuch auf dem Markt kann man die Vielfalt der frischen Fische und landwirtschaftlichen Erzeugnisse bewundern. Man sollte den Tag in einem der romantischen Gartenlokale ausklingen lassen und die einheimischen Köstlichkeiten genießen. Sportbegeisterte können hier surfen, tauchen und Golf spielen.

Der Ort Ponta do Sol staffelt sich zwischen zwei hohen Felskaps vom Meer himmelwärts. In dem kleinen, lebendigen Dorf ist der ursprüngliche Reiz von Madeira nicht verloren gegangen. Das Rathaus aus dem 18. Jahrhundert und die kleine Markthalle befinden sich in einer traumhaften Parkanlage. Bei einem Spaziergang entlang der Uferpromenade lohnt es sich, in ein Restaurant, in ein Café oder in eine Bar einzukehren.

São Vicente ist ein traumhafter Ort an der Nordküste. Typisch schmale, steingepflasterte Gassen laden zu einem Rundgang ein. Wunderschöne Blumen schmücken die Straßen, die Plätze und die geweißten Häuser. Die Kirche aus dem 17. Jahrhundert ist das auffälligste Gebäude des Ortes und ist einen Besuch wert. Ebenso ist es sehr empfehlenswert, die Grutas de São Vicente zu besichtigen. Bei diesen Höhlen handelt es sich um Vulkanröhren, die bis zu 400.000 Jahre alt sind.

Obwohl Santa Cruz zu den ältesten Siedlungen Madeiras zählt, wird das Küstenstädtchen kaum von Touristen besucht. Das schöne Ortsbild ist von Grünanlagen, zahlreichen Pflanzenarten und schmalen Gassen geprägt. Besonders sehenswert ist die 1533 erbaute Kirche São Salvador. Hier kann man Steinmetzarbeiten aus manuelinischer Zeit bewundern.

Wissenswertes
 


Madeira ist ein interessantes Reiseziel für Groß und Klein. Man kann sowohl einen entspannten Urlaub in den Meerschwimmbädern genießen, als auch die kulturellen Sehenswürdigkeiten erkunden. Die etlichen Freizeitmöglichkeiten, wie zum Beispiel Wassersportaktivitäten, Wasserparks oder Themenparks lassen sowohl die Erwachsenen- als auch die Kinderherzen höher schlagen.

 

Die Korbschlittenfahrt von Monte nach Funchal ist ein unvergessliches Erlebnis für die ganze Familie. Die Korbschlitten sind für Fahrten mit bis zu zwei Personen ausgerichtet. Die Schlitten gleiten auf Holzkufen und erreichen eine Spitzengeschwindigkeit von fast 50 Stundenkilometern. Diese atemberaubende Attraktion sollte man sich nicht entgehen lassen. Kinder müssen auf der Fahrt von einem Erwachsenen begleitet werden.

 

Auf dem originalgetreuen Nachbau des berühmten Schiffes von Columbus, der "Santa Maria", tauchen sowohl Kinder als auch Erwachsene in die Piratenwelt ein. Vor der Küste Madeiras befindet sich das Piratenschiff, mit dem die ganze Familie über das Meer schippern kann.

Die Seilbahn des Botanischen Gartens befindet sich am Quinta do Bom Sucesso. Hier werden sowohl Große als auch Kleine von dem wunderschönen Panorama über die Bucht von Funchal und das Tal Vale da Ribeira de João Gomes beeindruckt sein.

Wegen der Sonneneinstrahlung über Madeira sollten besonders die Kinder entsprechend geschützt sein und Kopfbedeckungen tragen. Die Mittagssonne sollte man allgemein meiden.

Insidertipps
 

 

Damit Sie Ihren Urlaub auf Madeira vom ersten bis zum letzten Tag genießen können, steht Ihnen Ihre Reiseleitung mit Rat und Tat zur Seite. Gerne gibt sie Ihnen Informationen zu den besten Stränden, den schönsten Sehenswürdigkeiten, den besten Ausflugsangeboten oder den trendigsten Clubs und Bars. Natürlich kennt die Reiseleitung auch die besten Restaurants. Vorab geben wir Ihnen hier einige Tipps zur Vorbereitung auf Ihren Urlaub!

 

Seilbahn zum Jardim Botanico der Familie Reid

Die Seilbahn zum Botanischen Garten wurde im Herbst 2005 eröffnet. Sie befindet sich an der Quinta do Bom Sucesso, sieben Kilometer von Funchal entfernt. Die Fahrt bietet ein wunderschönes Panorama mit einem traumhaften Blick auf die Bucht von Funchal und das Tal Vale da Ribeira de João Gomes. Die Seilbahn des Botanischen Gartens hat zwölf Kabinen, von denen jede mit acht Sitzplätzen ausgestattet ist. Die 1.600 Meter lange Fahrtstrecke wird mit einer 18-minütigen Fahrt bei einer Höchstgeschwindigkeit von 4,2 Metern pro Sekunde zurückgelegt. Die Berg- und Talstationen befinden sich am Botanischen Garten und in Monte.

 

Alles Madeira

Erleben Sie die jahrhundertealten Levadas, die seinerzeit zum Transport des Wassers aus den Bergen auf die Felder errichtet wurden, und die ursprünglichen Lorbeerwälder, und fühlen Sie sich eins mit der Natur. Die Sportagentur "Alles" bietet geführte Wanderungen in kleinen Gruppen durch die schönsten Regionen Madeiras. Hierbei werden Touren mit unterschiedlichen Fitnessvoraussetzungen angeboten. Zu Buchen bei Ihrer Reiseleitung!

 

Grillrestaurant Vila Ventura - Canico de Baixo

Das Vila Ventura ist ein gemütliches Grillrestaurant mit leckeren Köstlichkeiten vom Holzkohlegrill. Hier sitzen Sie gemütlich in einem sehr schönen, gepflegten Garten und können die köstlich gegrillten Fisch- und Fleischspezialitäten genießen. Als Beilage sollten Sie unbedingt das frisch zubereitete Knoblauchbrot probieren. Der kulinarische Besuch lohnt sich.

Informationen von A-Z


 
Inselname:

Madeira

 
Inselhauptstadt:

Funchal (ca. 104.000 Einwohner)

 
Verwaltung:

Portugal ist eine präsidiale Demokratie. Die Regierungshoheit von Madeira nennt sich "Präsident der Regionalregierung von Madeira".

 
Lage und Klima:

Madeira liegt im Atlantik, etwa 900 Kilometer südwestlich vom Festland Portugals und 600 Kilometer von Afrika entfernt. Unter dem Einfluss des Golfstroms herrscht das ganze Jahr ein mildes und ausgeglichenes Klima mit Temperaturen von 13 C bis 33 C.

 
Höchste Erhebung:

Der höchste Berg auf Madeira ist der Pico Ruivo mit 1.862 Metern.

 
Fläche:

Madeira hat ein Fläche von insgesamt 741 Quadratkilometern.

 
Bevölkerung:

Madeira hat etwa 265.000 Einwohner.

 
Sprachen:

Die Landessprache ist Portugiesisch. In den Urlaubsgebieten kommt man gut mit Englisch und häufig auch mit Deutsch zurecht.
 

Währung:

Die Währung auf Madeira ist der Euro.

 
Maße und Gewichte:

Auf Madeira gilt das metrische Maß- und Gewichtssystem.

 
Strom:

230 Volt, 50 Hertz. Zwischenstecker sind nicht erforderlich.

 
Zeitunterschied:

MEZ -1. Sie müssen also Ihre Uhr eine Stunde zurückstellen.

 
Auskunft:

ICEP Portugal Handels- und Touristikamt, Schäfergasse 17, D-60313 Frankfurt am Main, Telefon: +49 (0) 69 / 23 40 94, Fax: +49 (0) 69 / 23 14 33, Internet: www.visitportugal.com.

 
Einreise:

Deutsche und österreichische Staatsangehörige können mit einem gültigen oder seit höchstens einem Jahr ungültig gewordenen deutschen Reisepass oder einem gültigen Personalausweis nach Portugal einreisen. Für Kinder bis zum vollendeten sechzehnten Lebensjahr ist die Einreise mit Kinderausweis oder mit Eintragung in den Reisepass eines Elternteils möglich.

 
Gesundheit:

Impfvorschriften und gesundheitliche Bedingungen können sich kurzfristig ändern. Bitte informieren Sie sich auf der Internetseite Ihres Reiseveranstalters und konsultieren Sie rechtzeitig Ihren Hausarzt.

Kreditkarten

Bei uns können Sie per Kreditkarte, Rechnung oder per Bankeinzug bezahlen

lti hotels Direkt Siegel

In der Vielfalt das Besondere: Qualität direkt von lti hotels

SSL Verschl�sselung

Geprüfte SSL-Verschlüsselung für die Sicherheit Ihrer Daten.